Smack my A**bruck | Christian Egger

Rückblick:

Fotos: VORBRENNER

i̶̶ ̶̶d̶̶o̶̶n̶’̶t̶̶ ̶̶w̶̶a̶̶n̶̶t̶̶ ̶̶t̶̶o̶̶ ̶̶w̶̶o̶̶r̶̶k̶̶,̶̶ ̶̶i̶̶
w̶̶a̶̶n̶̶t̶̶ t̶̶o̶̶ ̶̶b̶̶e̶̶ ̶̶f̶̶r̶̶e̶̶e̶̶!̶̶ ̶̶i̶̶
w̶̶a̶̶n̶̶t
̶̶ t̶̶o̶̶ ̶̶b̶̶e̶̶ ̶̶f̶̶r̶̶e̶̶e̶̶ ̶̶t̶̶o̶̶̶̶d̶̶o̶̶
w̶̶h̶̶a̶̶t̶
i̶̶ ̶̶w̶̶a̶̶n̶̶t̶̶ ̶̶t̶̶o̶̶ ̶̶d̶̶o̶̶!̶̶ ̶̶i̶̶ ̶̶w̶̶o̶̶n̶’̶t̶̶
a̶̶n̶̶s̶̶w̶̶e̶̶r̶̶ t̶̶h̶̶e̶̶ ̶̶p̶̶h̶̶o̶̶n̶̶e̶̶,̶̶ ̶̶i̶̶
w̶̶o̶̶n̶’̶t̶̶ a̶̶n̶̶s̶̶w̶̶e̶̶r̶̶̶̶t̶̶h̶̶e̶̶ ̶̶d̶̶o̶̶o̶̶r̶̶,̶̶
i̶
j̶̶u̶̶s̶̶t̶̶ w̶̶a̶̶n̶̶t̶̶ ̶̶t̶̶o̶̶ ̶̶k̶̶e̶̶e̶̶p̶̶
b̶̶a̶̶n̶̶g̶̶i̶̶n̶̶g̶̶ t̶̶h̶̶e̶̶ ̶̶d̶̶o̶̶o̶̶r̶̶ ̶̶a̶̶l̶̶l̶̶
d̶̶a̶̶y̶̶,̶̶ i̶̶ ̶̶w̶̶a̶̶n̶̶t̶̶̶̶t̶̶o̶̶ ̶̶g̶̶e̶̶t̶̶
l̶̶o̶̶a̶̶d̶̶e̶̶d̶̶ a̶̶n̶̶d̶̶ ̶̶i̶
w̶̶a̶̶n̶̶t̶̶ t̶̶o̶̶ ̶̶h̶̶a̶̶v̶̶e̶̶ ̶̶a̶̶ ̶̶g̶̶o̶̶o̶̶d̶̶
t̶̶i̶̶m̶̶e̶̶!̶̶ a̶̶n̶̶d̶̶ ̶̶t̶̶h̶̶a̶̶t̶’̶s̶̶ ̶̶w̶̶h̶̶a̶̶t̶̶
i̶´̶m̶̶ ̶̶g̶̶o̶̶n̶̶n̶̶a̶̶ ̶̶d̶̶o̶̶.̶̶ ̶̶i̶´̶m̶̶ ̶̶g̶̶o̶̶n̶̶n̶̶a̶̶
h̶̶a̶̶v̶̶e̶
a̶̶ g̶̶o̶̶o̶̶d̶̶ ̶̶t̶̶i̶̶m̶̶e̶̶.̶̶ ̶̶i̶´̶m̶̶ ̶̶g̶̶o̶̶n̶̶n̶̶a̶̶
k̶̶e̶̶e̶̶p̶̶b̶̶a̶̶n̶̶g̶̶i̶̶n̶̶g̶̶ ̶̶t̶̶h̶̶e̶̶ ̶̶d̶̶o̶̶o̶̶r̶̶
a̶̶l̶̶l̶̶ ̶̶t̶̶h̶̶e̶̶ ̶̶t̶̶i̶̶m̶̶e̶̶!

Der gebürtige Innsbrucker und in Wien bzw. Graz lebende Künstler, Kurator Christian Egger ging in der eigens für den VORBRENNER konzipierten Ausstellung „Smack my A**bruck ! ( The paintings bye, bye clichétests )” der Frage nach, welche Kriterien einen Raum für Kunst nutzbar machen, inwieweit die, für die Präsentation für Kunst genützten Räume Versprechen und Essenzen für situative Abstraktionen mit sich führen und beleuchtete hierbei die Rolle der zeitgenössischen Kunst und ihre diskursiv aktivierenden Potentiale. Die Probeuntensilien des Theaterraumes wurden bewusst im Ausstellungsraum belassen und aussschließlich an die für eine “klassische” Hängung geeignetste Wand, wurden sechs, noch verpackte, mit Klebstoff bemalte Leinwänden installiert. Diese Demystifizierung des malerischen Aktes an der Oberfläche des Verpackungsmaterial, konnte auch als Kritik an der Allgegenwart kreativer Imperative gelesen werden.