Temporary Space Invasion II | Romedius Weiss

Rückblick:

Fotos: VORBRENNER

Im Rahmen der Temporary Space Invasion bot das IT-Syndikat zum zweiten Mal eine Reihe von Workshops an, welche technische Fertigkeiten vermitteln sollen, um künstlerische und gesellschaftspolitische Projekte umsetzen zu können.

Unter dem Titel “Bitstindl” wurde dieses Jahr ein Fokus auf Technologien musikalischer Natur gelegt. Angelehnt an Chiptunes, 8-Bit Musik und der Technoszene wurden Synthesizer selbst gebaut, ein Drum Machine Kit gelötet und Renoise als Sequencer vorgestellt.
Weiters wurde ein Workshop zur Mikrokontrollerprogrammierung gehalten, EL-Wires (Elektrische Leuchtschnüre) gemeinsam verarbeitet und eine Einführung in den 3D Druck gegeben.
Um die digitale Selbstverteidigung zu erlernen, wurde eine Cryptoparty gehalten. Um auch einen Blick in das künstlerische Umfeld des Hackerspaces zu bieten, wurde am letzten Abend das Projekt Zeitfluss vorgestellt.
Der ungewohnt große und offene Raum wurde spontan genutzt, um eine kleine Modellautorennstrecke mit improvisierter Zeitmessung einzurichten oder die Flugfertigkeiten unserer Quadrocopterpiloten zu trainieren.

Das Theater wurde meist zwischen 14:00 und mindestens bis Mitternacht von einem Mitglied betreut, um einen offenen Zugang zu der eingerichteten Werkstatt zu gewährleisten. Für Besucher stand der Zugang zu den meisten Vereinswerkzeugen zur Verfügung. Der 3D Drucker, Lötstationen und Komponenten wurden bereitgestellt. Für den abendlichen Gedankenaustausch sorgte eine gemütliche Atmosphäre, genug Club Mate und verschiedene Creative Commons Dokumentarfilme. Der Aufenthalt im Freien Theater bot dem erweiterten Vereinsumfeld und interessierten (Zufalls)Besuchern eine entspannte Atmosphäre zum Lernen, Basteln und Netzwerken.