(c) Christa Wall

DANCE HALL PROJECT | Yoh Morishita with Bun Kobayashi, Julia Müllner, Camilla Schielin, Christa Wall | 12.09. – 26.09.2022

Foto (c) Christa Wall

DANCE HALL PROJECT

Yoh Morishita with Bun Kobayashi, Julia Müllner, Camilla Schielin, Christa Wall

Tanzperformance

Die Tanzperformance Dance Hall erforscht alternative Formen von Zusammenkünften. Virtuelle technologische Kontakte bilden den Anfangspunkt dieser Reise durch das platonische Reich der Ideen und Ideale hin zu empathischen Begegnungen.
Sieben Tänzerinnen und eine Musikerin hatten in einer „utopischen Dance Hall“ physisch voneinander isoliert zeitgleich in London, Brüssel, Antwerpen und Wien gemeinsam getanzt. Diese Erfahrungen von Verbundenheit und Sensibilität werden nun auf der Bühne von fünf Performerinnen live verkörpert. Indem sie zwischen physischer und mentaler Kommunikation hin- und herpendeln re/konstruieren sie einen eigenen Raum/einen Ort, der auf dem Verhältnis von Anwesenheit und Abwesenheit des Anderen aufbaut. Ihre gemeinsam geteilten Erinnerungen werden zu Spuren, die die Gegenwart und Zukunft aus der Vergangenheit projizieren, und auf der Bühne durch ihre Körper und die Musik von Christa Wall erscheinen.

Projektzeitraum: 12.09. – 26.09.2022

Tanzperformance, Aufführungen
im BRUX / Freies Theater Innsbruck
schwarzer Raum
Sa 24.09.22 | 20–22 Uhr
So 25.09.22 | 20–22 Uhr

Yoh Morishita
Tänzerin, Performerin und Choreografin lebt und arbeitet in Wien.
Nach dem Studium der Architektur in Kyoto, Japan hat sie Zeitgenössischen Tanz in Linz, Österreich und Antwerpen, Belgien studiert. Als Performerin hat Sie mit Vera Tussing, Michai Gayzen, Oleg Soulimenko sowie weiteren Tänzerinnen und Choreografinnen in Wien gearbeitet.

Bun Kobayashi
Seit ihrem Abschluss an der London Contemporary Dance School hat Bun Kobayashi mit Vera Tussing, Pepa Ubera und Ben McEwen an den Themen Berührung, Manipulation und Autonomie in der Improvisation gearbeitet. Während ihrer Arbeit mit Theo Clinkard entwickelte sie ein Interesse an der Notation von Tanz, und konnte mit dem Gracefool Collective in Verbindung mit Stimme und Text arbeiten. Zuletzt trat sie im Rahmen des Young Associates-Programm in Olive Hardys Stück im Lilian Baylis Studio auf.

Julia Müllner
Julia Müllner arbeitet mit Tanz und Choreografie und lebt in Wien. Sie initiiert Projekte, ist Teil der Gruppe maria mercedes und begegnet dem Tanz auch gern in den Arbeiten Anderer. Ihr Studium in Tanz und Choreografie absolvierte sie an der Danish National School of Performing Arts in Kopenhagen. Julia erhielt das BKA Startstipendium für Musik und Darstellende Kunst (2021), das danceWEB-Stipendium bei Impulstanz (2021), sowie das Training Stipendium im Tanzquartier Wien (2019).

Camilla Schielin
Camilla Schielin ist Tänzerin und Performerin, sie lebt und arbeitet in Wien. Sie studierte zeitgenössischen Tanz und Performance in Österreich und Deutschland und arbeitete u. a. mit Nick Mauss für das Museum Ludwig in Köln und mit Doris Uhlich. 2021 zeigte sie ihr Solo take me to my house im Rahmen des RaketeFestivals im TQW. Momentan arbeitet sie im Rahmen der Gruppe Parasol mit Ian Kaler.

Christa Wall
Lebt und arbeitet als Performerin und Soundartist in Wien. Berührt mit ihren Fühlern die Räume zwischen Performance und Gesang, Poesie und Ritual, Volkskultur und Queerness und lädt in ihren Arbeiten ein, sich an der Kultivierung von Erzählungen der Re_spons_sensibility zu beteiligen. In ihren Klangwelten treffen sich aquatisch poetische Klänge und lockende Gesänge, die von liebevollen Körpern komponiert werden.