04. – 24.06.2018 | A Poem Should Be Read In Sequence | Yen Noh und Janine Schranz

Foto: A drawing by Matthew Bond, June 2018

A Poem Should Be Read In Sequence

Ein Projekt von Yen Noh und Janine Schranz

in Zusammenarbeit mit Ilse Lafer (Kuratorin, künstlerische Leitung der Galerie HGB Leipzig), Clara Amaral, Joanie Baumgärtner, Marie Raffn, Romy Rüegger, Journal, Stephan Blumenschein und Fanni Futterknecht

„A Poem Should Be Read In Sequence“ ist ein Assembly, das die zukünftige Ausstellung „A Poem Should Be Read In Sequence“ entwirft. Diese Ausstellung verbleibt im Modus des Kommenden; ihre Verwirklichung ist der Entwurf. Kuratiert von zwei Künstlerinnen, die sich mit verschiedenen Medien wie Fotografie, Architektur, und Sprache auseinandersetzen, lädt das Assembly ein, diese Ausstellung ökonomisch zu analysieren. Ausgehend von Roland Barthes’ „Die Vorbereitung des Romans“ findet die Vorbereitung der auf immer aufgeschobenen Ausstellung auf der Bühne statt. Das 3-wöchige Assembly thematisiert und archiviert den gegenwärtigen Stand der Ausstellung und die alltägliche, Arbeit daran, indem eine Produktion simuliert wird: Simulation als Methode für den kollektiven Schreibprozess.

Das Projekt „A Poem Should Be Read In Sequence“, das auch in Zukunft fortgeschrieben wird, will die Ausstellung von bestehenden institutionellen Normen und Mechanismen abkuppeln, und sie in eine Plattform für gemeinsames Schreiben umfunktionieren. Durch den Austausch mit Künstler_innen, Schriftsteller_innen und Tänzer_innen wird die Black Box des freien Theaters Innsbruck zu einer diskursiven Bühne transformiert.

Das 3-wöchige Assembly wird am 23. Juni 2018 im freien Theater Innsbruck öffentlich präsentiert.

23. Juni 2018
18 – 21 Uhr
VORBRENNER 18 / BRUX / Freies Theater Innsbruck
Wilhelm-Greil-Strasse 23, Innsbruck, Austria

A Poem Should Be Read In Sequence

A Project by Yen Noh and Janine Schranz

In collaboration with Ilse Lafer (curator, HGB-Gallery Leipzig), Clara Amaral, Joanie Baumgärtner, Marie Raffn, Romy Rüegger, Journal, Stephan Blumenschein, Fanni Futterknecht

“A Poem Should Be Read In Sequence” is the form of an assembly that composes the future exhibition, “A Poem Should Be Read In Sequence,” that is destined to be unrealized. Curated by two artists, whose practices are engaged in various mediums such as photography, architecture, and language, the assembly invites different questions, imaginations and propositions to analyze the economy of the exhibition. Transposing “the Preparation of the Novel” (Roland Barthes) into the preparation of the exhibition, it takes the term “preparation” to explore the exhibition as a coming in which a writing of the exhibition appears onstage/in sequence.

The 3-week assembly thematizes and archives the present condition of the exhibition and its collective labor by simulating a production: simulation as a method for a writing of the exhibition. “A Poem Should Be Read In Sequence,” that will continue evolving afterwards, is an initiative that questions: what happens when an exhibition distances itself from an institutional evaluation and becomes a force to motivate writing the exhibition collaboratively? By inviting artists, writers and dancers, the black-box of Freies Theater Innsbruck will be transformed into a discursive stage.

The 3-week assembly will be presented in public at Freies Theater Innsbruck June 23, 2018.

June 23 2018
6 – 9 pm
VORBRENNER 18 / BRUX / Freies Theater Innsbruck
Wilhelm-Greil-Strasse 23, Innsbruck, Austria

 

Weiters unterstützt von: